50 Jahre Klabunde….

Die Bäckerei und Konditorei Klabunde feiert dieses Jahr ihr 50jähriges Firmenjubiläum. Hier berichten wir über die gesamte Firmengeschichte.
Ab Februar 2018  finden Sie hier und in unserer Firmenzeitung (“Klabbi BackNews”) jeden Monat einen Berichte über die Jahre von 1968 bis 2018.


Bericht  Februar:
Gründungsjahr 1968 ….
Melsungen: Im November 1968 gründete Konditormeister Albert Klabunde mit seiner Ehefrau Marion Klabunde das Café Klabunde mit eigener Konditorei in der Fritzlarer Str. 11 in Melsungen. Zuvor gab es dort das Café Reichskanzler, in welchem Albert Klabunde von 1955 bis 1958 seine Konditorlehre absolvierte. Das Café Klabunde besaß 65 Sitzplätze. Die Backstube grenzte direkt an das Café und war mit nur 12 qm unvorstellbar klein.

Im Bild rechts außen (mit Brille) Firmengründer Albert Klabunde

Zwischen 1958 und 1968 arbeitete Albert Klabunde in verschiedenen Konditoreien (Gießen, Marburg, Dortmund, Göttingen und Bad Orb) um seine Kenntnisse stetig zu erweitern. Ehefrau Marion hatte Verkäuferin in der Lederwaren–Branche gelernt (Reinemund, Melsungen) und  volontierte zur Vorbereitung auf die Selbständigkeit im Café Nenninger in Kassel.

Der Start 1968 wurde mit nur einem Lehrling in der Backstube, einer Serviererin und einer Küchenfrau gewagt. Frau Klabunde war es dann, die dem Café ein Gesicht und Charakter verlieh. Mit sehr guten Konditoreiwaren, kleinen Mittagsgerichten, leckeren Kaffee und einem sehr guten Serviceteam brachte sie das Café in Schwung.

Die Geschäfte liefen gut und die Gäste waren stets zufrieden. Schnell musste man das Team verstärken und zusätzlich halfen an den umsatzstarken Wochenenden gute Freunde und Bekannte. Das Gesamte Klabunde-Team zählte jetzt 12 Mitarbeiter. An den Wochenenden verkaufte man ca. 30 verschiedene Torten. Die Klassiker waren Trüffeltorten, Herrentorte, Makronentorte und Frankfurter Kranz. Bei den Sahnetorten war die Käse-Sahne, Nußsahne und Schokoladensahne die beliebtesten Sorten. Eine andere Spezialität waren gebackene, mit Vanillepudding gefüllte und mit Schokolade überzogene Mohrenköpfe. Last but not least: Sahnebrezeln aus Brandteig gefüllt mit Konfitüre und Sahne, ein wahrer Hochgenuss….

Aufgrund einer schweren Rücken-OP bei Konditormeister Albert Klabunde, mit einer sich anschließenden halbjährlichen Berufsunfähigkeit, musste das Café 1976 aufgegeben werden. 1977 ging es dann aber doch weiter…

1977 Klabunde’s Backstuben….

Nachdem Albert Klabunde ein halbes Jahr berufs-unfähig war, ging es am 11. Januar 1977 weiter. Dem Ehepaar Klabunde fehlte Ihre Selbstständigkeit und so übernahm man die Bäckerei Körnig aus Melsungen. Die neue Firma hieß jetzt Klabunde‘s Backstuben, denn zur Konditorei kam auch die Bäckerei hinzu. Der Verkauf und die Backstube befanden sich in der Königsberger Str. 2 in Melsungen. Von dort aus belieferte man die erste eigene Filiale, die sich in der Melsunger Innenstadt befand (Brückenstr.1).
Die Mitarbeiter aus dem ehemaligen Cafe wurden zu einem großen Teil wieder eingestellt. Das Backwarensortiment umfasste nicht nur Kuchen und Torten, sondern vor allem Brot und Brötchen. Neben den zwei Bäckereiläden wurde mit einem Lieferwagen in den Dörfern Kirchhof, Kehrenbach und Günster-ode von Haus zu Haus gefahren und Backwaren verkauft.
Durch die gute Qualität der Backwaren und die Orientierung am Kunden durch Marion Klabunde, wurde man schnell zur erfolgreichsten Bäckerei Melsungens.

Wohn-und Geschäftshaus mit Backstube, Königsberger Str.2 in Melsungen

 1. Filiale Brückenstr.3 in Melsungen

Die kleine Filiale in der Brückenstraße reichte nicht mehr aus und es wurde ein doppelt so großer Laden angemietet.
Zur Weihnachtszeit backte das Team von Klabunde`s Backstuben an allen 
Adventssamstagen auf dem Melsunger Weihnachtsmarkt frische Berliner, Spritzkuchen und leckeren Speckkuchen. Die Berliner waren so beliebt, dass täglich bis zu 4000 Stück verkauf wurden. Damit ist die Bäckerei Klabunde seit 1977 bis heute eine der wenigen Firmen, die auf dem Melsunger Weihnachtsmarkt ununterbrochen vertreten sind.
Die Geschäfte liefen gut und jedes Jahr konnte der Umsatz gesteigert werden. Die Backstube in der Königsberger Str. musste Jahr für Jahr erweitert werden.1984 kam dann die dritte Filiale hinzu

Melsunger Weihnachtsmarkt 1977

Melsunger Weihnachtsmarkt 1977

Albert und Marion Klabunde 1977

Im Sommer 1984 begann der jetzige Geschäftsführer Martin Klabunde seine Konditorlehre im Traditionshaus „Cafe Paulus“ in Kassel.
Firmeninhaber Albert Klabunde kaufte 1985 das Geschäftshaus Kasseler Str. 40 in Melsungen. Das mit Blechschindeln verdeckte Fachwerkhaus, in dem seit den 50er Jahren eine Metzgerei und eine Kneipe war, wurde Blechbüchse genannt.
Das Haus wurde nach dem Kauf 1985 im Erdgeschoß umgebaut und am 21.Mai eröffnet. Das Konzept war neu, ein Geschäft mit Bäckerei und Metzgerei , diese Kombination gab es in Melsungen und Umgebung noch nicht. Der Name des Ladens war: „Brot und Wurst“, auch gerne „Wecke un Worscht“ genannt. Die Metzgerei betrieb die Traditionsmetzgerei Willi Ross.

 2. Filiale Brot und Wurst in Melsungen Kasseler Str.40

Hessentag 1987:v.l.n.r. Albert Klabunde, Hessentagspaar Volker Salzmann und
Beate Apel,Bürgermeister Erhard Appel, Marion Klabunde und Martin Klabunde

Umzug Filiale Brückenstr. 4 Melsungen

1994 Neue Backstube…

Im November 1993 beging Klabundes Backstuben das 25 jährige Firmenjubiläum. Dieses wurde im Juni 1994 mit der Eröffnung der neuen Backstube gefeiert. Durch die Übernahme von weiteren Filialen und die Ausweitung des Liefergeschäftes war im Vorfeld die Backstube in der Königs-berger Str. in Melsungen an ihre Grenzen gestoßen. Als im Jahr 1993 im Schwar-zenberger Weg ein Wohn- und Geschäftshaus sowie eine Fertigungshalle von 600 Quadratmetern zum Verkauf standen, nahm Familie Klabunde diese Gelegenheit wahr und erwarb diese Immobilie. Die Halle wurde zur Backstube umgebaut und die Räume des Geschäftshauses als Büro- und Sozialräume genutzt.

Tag der offenen Tür 1994: v.lv.n.r.: Albert , Marion und Martin Klabunde

Gleichzeitig wurde aus dem Einzelunternehmen eine GbR, da Martin Klabunde als Gesellschafter in das elterliche Unternehmen eintrat.
Das Filial- und Lieferkundengeschäft (Kantinen, Cafés, Schulen etc.) wurden stetig ausgebaut. Im Jahr 1999 heiratete Martin Klabunde. Seit dem leiten die Eheleute Martin und Silke Klabunde die Geschäfte gemeinsam.
In den Jahren von 1999 bis 2005 wurden drei weitere Filialen eröffnet und auch das Liefergeschäft konnte jedes Jahr gesteigert werden. Aufgrund dieser positiven Umsatzentwicklung entschloss man im Jahr 2005, die Backstubenfläche durch einen Anbau um 200 Quadratmeter zu erweitern. Das Unternehmen zählte jetzt 80 Mitarbeiter.

1994: 25 Jahr-Feier und Einweihung der neuen Backstube